Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen
AZ Meilen · Bahnhofstrasse 28 · 8706 Meilen · Telefon 044 923 88 33 · info(at)meileneranzeiger.ch

Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Reisetipps aus der dermatologischen Praxis

Reiseerkrankungen der Haut gibt es viele: Alles, was krabbelt, schleicht oder sticht, Tentakeln hat oder in der Natur wächst, kann auf der Haut Spuren hinterlassen. 

Keine Beschreibung verfügbar.

Freizeit, Sport, Ferien und Outdoor-Vergnügen sollten deshalb gut vorbereitet sein – und der Koffer sinnvoll gepackt.

Tipps für Reisen in wärmere Länder

• Tragen Sie atmungsaktive, langärmelige Oberteile und lange Hosen: Das schützt vor Sonnenbrand, und vor schädlichen Pflanzen und Tieren. Einen Hut mit breiter Krempe und festes Schuhwerk sowie parfümfreie (um Pigmentflecken zu verhindern) Sonnenschutzmittel mit Faktor 50 verwenden.

• Insektenschutzmittel immer auch tagsüber, nicht nur abends verwenden. Bei Auftreten von Fieber und Schüttelfrost ist je nach Region z.B. an Dengue-Fieber oder Malaria zu denken und sofort ein Arzt aufzusuchen.

• Bei juckenden Mückenstichen wird eine hochwirksame Cortisoncreme oder Spezialpflaster und das Kurzschneiden der Nägel empfohlen.

• Koffer und Taschen im Hotel nie unverschlossen auf dem Boden stehen lassen!

• Schuhe nicht am Boden lassen und am Morgen immer ausschütteln (Skorpione).

• In nicht klimatisierten Hotelzimmern immer ein Moskitonetz verwenden.

• Ein Zimmer ab dem ersten Stock aufwärts wählen, da gewisse gefährliche Mücken nur etwa 40 cm hoch fliegen.

• Warnungen vor Quallen am Strand sind ernst zu nehmen. Quallenkontakt verlangt schnelles Entfernen der anhaftenden Nesseln, welche Gift enthalten. Grosszügiges Spülen mit Essig oder Salzwasser. Sollten Narben bleiben, kann eine rasche Fraxel-Laser-Behandlung diese deutlich verbessern.

• Wanderungen erfordern mindestens knöchelhohe Schuhe als Schutz vor Skorpionen und Schlangen. Bei Schlangenbiss Ruhe bewahren, die betroffene Extremität mit einer elastischen Binde von oben nach unten einwickeln, aber nicht die Bissstelle – wie früher empfohlen – abbinden. Sofort ins nächste Spital fahren oder die Ambulanz rufen.

• Lassen Sie sich rechtzeitig bei einem Reisemediziner oder beim Institut für Reisemedizin beraten, lassen Sie den Impfpass kontrollieren und besorgen Sie die richtigen Reisemedikamente.

Viel Spass in den Ferien und einen guten Sommer mit Hut!

teilen
teilen
teilen
XING
WhatsApp

Weitere aktuelle Artikel in der Kategorie Ratgeber

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen