Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen
AZ Meilen · Bahnhofstrasse 28 · 8706 Meilen · Telefon 044 923 88 33 · info(at)meileneranzeiger.ch

Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

GLP Meilen erklärt das Klimaschutz-Gesetz

Am 13. Mai stehen Vertreter der Grünliberalen Meilen beim Recycling-Center Rotholz für Fragen zum Klimaschutz-Gesetz zur Verfügung. So kann gleichzeitig fachgerecht rezykliert und über die nächste Abstimmung diskutiert werden.

[image-legend]

Die Schweiz will bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Dazu hat sie sich mit 192 Staaten im Rahmen des Pariser Klimaabkommens bekannt. Denn die Schweiz ist vom Klimawandel besonders stark betroffen. Hierzulande hat sich die Durchschnittstemperatur seit der vorindustriellen Zeit um rund 2 Grad Celsius erhöht – gut doppelt so viel wie im weltweiten Durchschnitt. Nimmt der weltweite Treibhausgasausstoss weiterhin zu, könnte die Durchschnittstemperatur in der Schweiz bis 2100 um 4,8 bis 6,9 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau ansteigen.

Damit die Schweiz bis 2050 klimaneutral wird, verankert das Klimaschutz-Gesetz die dafür nötigen Zwischenziele. Am 18. Juni wird darüber abgestimmt. Das Klimaschutz-Gesetz setzt auf Investitionen und Innovationsförderung statt auf neue Verbote und Steuern. So soll während zehn Jahren der Ersatz von Öl-, Gas- und Elektroheizungen mit klimaschonenden Alternativen mit jährlich 200 Millionen Franken gefördert werden. Mit dem Ersatz von alten Öl- und Gasheizungen wird die Schweiz unabhängig von ausländischen Energielieferanten, was die Versorgungssicherheit stärkt. Die Fördergelder werden zudem für die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden eingesetzt.

Unternehmen oder Branchen, die bis 2029 Fahrpläne zur Erreichung des Netto-Null-Ziels ausarbeiten, werden vom Bund fachlich unterstützt und können vom Programm zur Förderung neuartiger Technologien und Prozesse profitieren. Dafür stehen über sechs Jahre je 200 Millionen Franken pro Jahr bereit. Durch die Förderung von innovativer Technik entsteht zudem Wertschöpfung in der Schweiz.

«Der Klimawandel ist die grösste Herausforderung unserer Generation. Mit diesem Gesetz verankern wir konkrete Ziele für den Klimaschutz in der Schweiz. Wir übernehmen damit Verantwortung für uns und die kommenden Generationen», erklärt Denis Faoro, Kandidat für die Bürgerrechtsbehörde von der GLP Meilen. Die Grünliberale Partei unterstützt das Klimaschutz-Gesetz aktiv. Am Samstag, 13. Mai von 10 bis 15 Uhr stehen Vertreter der GLP Meilen beim Recycling-Center Rotholz für Fragen zum Klimaschutz-Gesetz zur Verfügung.

teilen
teilen
teilen

Weitere aktuelle Artikel in der Kategorie Agenda / Veranstaltungen

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen