Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen
AZ Meilen · Bahnhofstrasse 28 · 8706 Meilen · Telefon 044 923 88 33 · info(at)meileneranzeiger.ch

Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Feigen-Ravioli mit Hartkäse und Butter

«Pfefferminzpesto & Fliedercouscous» heisst ein neues Kochbuch aus dem AT Verlag mit 90 Rezepten. Die Grundzutaten für die frischen Gerichte stammen aus Wiese, Wald und Garten, und so kommt auch die Feige nicht zu kurz.

[image-legend]

Feigenbäume gibt es in vielen Gärten an der Goldküste. Sie gedeihen an vollsonniger Lage, manchmal freistehend, manchmal an Südwänden von Häusern. Dank dem langen Sommer und den immer noch warmen Tagen und Nächten ist die Ernte dieses Jahr besonders gross, und weil bei Feigen bekanntlich plötzlich alle Früchte innert weniger Tage gleichzeitig reif sind, wissen manche glücklichen Besitzer eines Feigenbaums schon gar nicht mehr, was sie mit der ganzen Ernte anfangen sollen.

Unser Rezept der Woche ist ein herzhaftes, bei dem die Feigen erhitzt werden, und es macht auch optisch etwas her. Grundsätzlich passen Feigen praktischerweise sowohl zu süssen Speisen als auch zu Fleisch, etwa zu geräuchertem Schinken, zu Frischkäse oder zu einer Käseplatte.

In «Pfefferminzpesto & Fliedercouscous» von Judith Gmür-Stalder, Maurice K. Grünig und Kathrin Fritz findet man neben den Rezepten auch 30 Pflanzenportraits, die einem Kirsche, Mispel, Raps, Wacholder, Wildapfel oder eben die Feige auf sympathische und manchmal ungewohnte Weise näherbringen – oder hätten Sie mit Sicherheit sagen können, dass die meistgenannte Frucht im Alten Testament die Feige ist? Sie kommt an verschiedenen Stellen insgesamt 38 Mal vor, unter anderem als Feigenblatt, mit dem Adam und Eva bei der Vertreibung aus dem Paradies züchtig ihre Blösse bedeckten.

Feigen-Ravioli

Zutaten für 4 Personen

4 Rollen Pastateig,

je 16×56 cm

Eiweiss

Mehl zum Arbeiten

Salzwasser

Füllung

250 g Ricotta

150 g frische Feigen (ca. 3 Stück)

Salz

Pfeffer aus der Mühle

75 g Sbrinz oder Parmesan,

gerieben

1 TL Oregano, fein gehackt

Garnitur

100 g Butter

4 Feigen, in Spalten

geschnitten

Sbrinz oder Parmesan, gerieben

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Einen runden Ausstecher von ca. 8 cm Durchmesser bereitlegen.

Die Feigen in kleine Würfel schneiden.

Für die Füllung alle Zutaten gut miteinander verrühren und würzen.

Die Teigblätter flach auslegen, mit wenig Eiweiss bestreichen. Die Füllung mit Abstand auf zwei Teigblättern verteilen, jeweils mit je einem weiteren Teigblatt belegen, gut verschliessen und dabei die Luft herausdrücken. Runde Ravioli ausstechen und auf ein bemehltes Küchentuch legen.

Kurz vor dem Servieren die Ravioli portionsweise in Salzwasser knapp unter dem Siedepunkt 4-5 Minuten gar ziehen lassen.

Herausheben, gut abtropfen lassen und kurz warm stellen.

Für die Garnitur die Butter in einer Pfanne rösten, bis sie nussig riecht und hellbraun ist. Die Feigenspalten kurz darin erwärmen.

Die Ravioli auf vorgewärmte Teller geben, mit der Feigenbutter beträufeln, mit dem geriebenen Sbrinz sowie Salz und Pfeffer bestreuen und heiss servieren.

teilen
teilen
teilen

Weitere aktuelle Artikel in der Kategorie Rezepte

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen