Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen
AZ Meilen · Bahnhofstrasse 28 · 8706 Meilen · Telefon 044 923 88 33 · info(at)meileneranzeiger.ch

Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Erinnerungen an die Seegfrörni

Viele Monate lang wurde die Ausstellung «Eisige Zeiten? Von der Seegfrörni bis zur Gletscherschmelze» im Ortsmuseum vorbereitet. Es wurden Ausstellungsstücke zusammengetragen, Gespräche mit Zeitzeugen geführt und die Ausstellungsräume gestaltet.

Heute vor einer Woche konnte nun endlich der weisse Teppich ausgerollt und Vernissage gefeiert werden: Bereits im Eingangsbereich des Museums und auch im ganzen Erdgeschoss vermittelt ein schneeweisser Bodenbelag den Eindruck, sich selber aufs Eis zu begeben. Doch ist es mittlerweile 60 Jahre her, dass der Zürichsee letztmals komplett zugefroren war.

Bärenschlitten und Schwarzweissfotos

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen. Das Erdgeschoss haben die Ausstellungsmacher der Seegfrörni auf dem Zürichsee gewidmet, im Gewölbekeller dreht sich alles um den Klimawandel und seine Auswirkungen. Zur Seegfrörni werden Objekte aus Sport, Kultur, Kunst und Geschichte gezeigt, historische Filmaufnahmen können angeschaut und Gespräche mit Zeitzeugen angehört werden. An einer Fotowand werden historische Fotografien verschiedener Seegfrörnen auf dem Zürichsee präsentiert, an der sogenannten Selfie-Station kann man sich Seegfrörni-like kleiden und auf einem Bärenschlitten aus Wädenswil ein Erinnerungsfoto knipsen. An der Vernissage setzte sich als besonderes Highlight sogar ein riesiger, plüschiger Eisbär für Fotoerinnerungen zu den Besuchern.

Besonders eindrücklich: die Fotografien von Carl Kaufmann. Wann immer es die Zeit zuliess, fotografierte er mit seiner ebenfalls in der Ausstellung gezeigten Hasselblad auf dem zugefrorenen See. Aus dem grossen Fundus von eindrücklichen Schwarz-Weiss-Fotografien Kaufmanns, der mit seiner Frau von 1963 bis zu seinem Tod 2004 am Hüniweg in Meilen lebte, sind 15 Fotoarbeiten für die Ausstellung aufbereitet worden. Sie sind auch in einer limitierten Edition erhältlich und können im Museum gekauft werden.

Virtual-Reality-Station zur Gletscherschmelze

Im Gewölbekeller des Museums sind Besucherinnen und Besucher dazu eingeladen, sich mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen. Das Thema wird auf verschiedenen Ebenen angegangen. Der Klimawandel in der Schweiz rund um die Gletscherschmelze wird mit Kunstwerken und einer Virtual-Reality-Station präsentiert. Dazu erfahren die Besucher alles über die «Energiestadt Meilen». Auf persönlicher Ebene wird der Fokus auf das Thema Konsum gelegt. Ein Stimmungsbarometer zeigt, was der Klimawandel bei den anderen Ausstellungsbesuchern auslöst, und bei einem Quiz kann viel über das eigene Verhalten im Alltag gelernt werden. Am Spieltisch kann man reflektieren, was man wirklich benötigt und worauf man auch verzichten könnte. Die Bolleter Stiftung zeigt zudem in der Dauerausstellung im 2. Stock Gletscheransichten von Johann Jakob Meyer.

Beweisbild auf dem Eis

Begrüsst wurden die vielen Vernissagegäste von OMM-Präsidentin Anna Wenger, die besonders den Einsatz der Kuratorin Julia Hübner und des Ausstellungs-Teams lobte. Neben Informationen zur Ausstellung kamen auch die Renovationsarbeiten im Museum und die neu umgebaute Küche im ersten Stock zur Sprache.

Die Laudatio hielt Gemeindepräsident Christoph Hiller. Er überbrachte die Grüsse aus dem Gemeinderat und erzählte von seinen persönlichen Erinnerungen an die letzte Seegfrörni, die er als kleiner Bub miterlebte; ein Beweisbild wird in der Ausstellung gezeigt. Seine Erzählungen lösten vor allem bei älteren Besuchern viel Zustimmung und Schmunzeln aus, weil sich Hillers Erinnerungen mit den eigenen zu decken scheinen.

Uetikon und seine Chemie

Parallel zur Ausstellung «Eisige Zeiten» wird im 1. Stock eine Kabinettsausstellung zum Thema «Uetikon und seine Chemie» gezeigt. Die Gastausstellung präsentiert in Text und Bild die Geschichte der Gemeinde Uetikon rund um die «Chemische».

Es lohnt sich also, genügend Zeit für den Besuch im Ortsmuseum einzuplanen. Viel Interessantes ist zu entdecken! Die Ausstellung «Eisige Zeiten» wird zudem von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. Alle Veranstaltungen sind auf www.ortsmuseum-meilen.ch zu finden und in einem Booklet aufgelistet, das in der Ausstellung erhältlich ist.

teilen
teilen
teilen
XING
WhatsApp

Weitere aktuelle Artikel in der Kategorie Kultur / Politik

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen