Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen
AZ Meilen · Bahnhofstrasse 28 · 8706 Meilen · Telefon 044 923 88 33 · info(at)meileneranzeiger.ch

Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Diese Pflanzen mögen’s heiss (Teil 1)

Was früher die Ausnahme war, ist heute fast normal: unerträglich heisse Sommertage bei schwülen Tropennächten. Das macht nicht nur den Menschen zu schaffen.

Keine Beschreibung verfügbar.

Auch die Pflanzenwelt leidet, speziell die exponierten Pflanzen auf dem Balkon. Viele Gehölze, Stauden und Gräser kommen aber gut mit viel Sonne und wenig Regen zurecht. Dafür hat sich die Evolution spezielle Kniffe ausgedacht. Beispielsweise flaumig behaartes Laub, wie man es vom Wollziest kennt, oder silberne und graue Blätter wie beim Lavendel, die starkes Sonnenlicht reflektieren.

Hartlaubgewächse, also immergrüne Bäume und Sträucher wie Rosmarin, Lorbeer oder Korkeichen sind typisch fürs Mittelmeergebiet und wachsen auch in hiesigen Gärten. Sukkulenten – z.B. Fetthennen, die Mittagsblume (Delosperma) oder das Portulakröschen (Portulaca) – verfolgen eine andere Taktik. Sie speichern das lebenswichtige Wasser in ihren Blättern.

Balkonpflanzen: Mauerpfeffer, Fetthenne & Co.

Für in Balkontöpfe empfehlen sich beispielsweise die Vertreter der Gattungen Sedum und Sempervivum. Trockenheit, Hitze und schlechte Böden stören diese Sukkulenten wenig, nur nasse Füsse mögen sie nicht. Daher benötigen sie ein gut durchlässiges Substrat in voller Sonne.

Ein Hingucker für kleinere Gefässe ist der Mauerpfeffer Sedum tetractinum. Auch der mexikanische Mauerpfeffer Sedum mexicanum breitet sich teppichartig aus. Beide eignen sich sehr gut für kleine und grosse Töpfe, beispielsweise in Kombination mit Ziergräsern. Der Mauerpfeffer ‹Little Missy› (Sedum floriferum) wartet ab Juni mit prächtigen gelben Blüten auf, die Bienen und Schmetterlinge magisch anziehen.

Ein Klassiker ist die buschig wachsende Hohe Fetthenne ‘Herbstfreude’. Im Spätsommer bringt die robuste Staude ihre in Dolden angeordneten dunkelrosa Blüten hervor, ebenfalls zur grossen Freude der Insektenwelt.

Der Klassiker für den Schweizer Balkon

Dass Geranien (Pelargonium) Hitze gut vertragen, überrascht nicht weiter, schliesslich stammen die Pflanzen ursprünglich aus Südafrika. Für die Balkonbepflanzung sind drei Formen von Geranien typisch: Hänge-Geranien (Pelargonium peltatum), aufrechtstehende Geranien (Pelargonium zonale) und die Mischform Pelargonium interspecific. Klimafitte Neuzüchtungen aller drei Formen lassen auch hinsichtlich ihrer Farben keine Wünsche offen.

Übernächste Woche stellen wir weitere hitzeresistente Pflanzen vor.

teilen
teilen
teilen
XING
WhatsApp

Weitere aktuelle Artikel in der Kategorie Ratgeber

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen