Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen
AZ Meilen · Bahnhofstrasse 28 · 8706 Meilen · Telefon 044 923 88 33 · info(at)meileneranzeiger.ch

Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Unfälle beim Skifahren und Snowboarden

Auf Schweizer Pisten verletzen sich jedes Jahr rund 63’000 Personen beim Ski- und Snowboardfahren. Diese Zahl ist in den letzten zehn Jahren zwar gesunken; dennoch verursachen die Unfälle jährlich Kosten in der Höhe von 600 Millionen Franken.

[image-legend]

Die Zahl der Verletzten schwankt von Jahr zu Jahr und hängt unter anderem von den Schnee- und Wetterverhältnissen ab, die einen direkten Einfluss auf die Zahl der Wintersportlerinnen und Wintersportler haben. Seit 2014 ist die Zahl der Verletzten jedoch rückläufig, da insgesamt weniger Personen auf den Schweizer Pisten unterwegs sind.

Trotz dieser Tendenz darf man nicht vergessen, dass Skifahren und Snowboarden die Sportarten mit dem dritt- und vierthöchsten Risiko für schwere Verletzungen sind. Eine Übersicht über die häufigsten Verletzungen beim Ski- und Snowboardfahren findet sich in der neuesten Ausgabe der Verletztentransportstatistik. Diese deckt rund ein Fünftel aller Schneesportunfälle ab und erfasst Schneesportunfälle in Schweizer Skigebieten, bei denen der örtliche Pisten- und Rettungsdienst im Einsatz stand.

Knie- und Handgelenksverletzungen kommen oft vor

In der vergangenen Wintersaison mussten auf Schweizer Pisten rund 14’000 Personen nach einem Unfall von den Rettungsdiensten versorgt werden. Gemäss der Verletztentransportstatistik wurden Skifahrerinnen und Skifahrer am häufigsten wegen Knieverletzungen betreut. Snowboardfahrerinnen und Snowboardfahrer verletzten sich häufig am Handgelenk. Diese Verletzungen könnten jedoch mit entsprechenden Massnahmen deutlich reduziert werden: Beim Skifahren mit der passenden und vom Fachhändler jährlich geprüften Skibindungseinstellung und beim Snowboardfahren mit einem Handgelenkschutz, welcher der Schweizer Norm entspricht.

Vorbereiten, richtig ausrüsten und Geschwindigkeit anpassen

Um Verletzungen zu vermeiden, ist es zudem entscheidend, auf der Piste die FIS- (Fédération Internationale de Ski) und SKUS-Regeln (Schweizerische Kommission für Unfallverhütung auf Schneesportabfahrten) einzuhalten. Das heisst unter anderem: bei angepasster Geschwindigkeit vorausschauend und defensiv fahren. Zur passenden Ausrüstung gehört auch der Wintersporthelm, und im Snowpark ist es besser, zusätzlich einen Rückenprotektor zu tragen.

teilen
teilen
teilen

Weitere aktuelle Artikel in der Kategorie Ratgeber

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen